Montag, 6. September 2010

Sauerbraten / Braised beef

Zutaten für 4 Personen
750g Rindfleisch ( es schrumpft beim braten)
Für die Marinade:
1 Zwiebel
1 TL Pfefferkörner
1/2 Tl Salz
3 Lorbeerblätter
4 Nelken
1/4 L Wasser
1/4 L Essig

Zum braten:
etwas Öl
Stärke zum andicken der Soße

Zubereitung:
1. Das Rindfleisch in eine Schüssel geben, dazu die Zutaten für die Marinade.
Alles an einem kühlen Ort ca. 4 – 6 Tage stehen lassen. Das Fleisch täglich wenden.
2. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch von allen Seiten scharf anbraten, damit einRöstaromen entstehen.
3. Mit der Marinade ablöschen und den Sauerbraten für ca. 2 Stunden mit geschlossenem Deckel schmoren lassen.
4. Das gare Fleisch aus dem Sud nehmen und auf einem Teller für fünf Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit die Flüssigkeit durch ein Sieb geben.
5. Die Bratensauce noch einmal aufkochen und mit der Stärke bis zur gewünschten Konsistenz andicken.
6.Den Sauerbraten aufschneiden und mit Salzkartoffeln, oder Kartoffelknödel und einer beliebigen Gemüsebeilage servieren

Ingredients: for 4 people
750g beef (it shrinks when frying)

For the marinade:
1 onion
1 tsp peppercorns
1 / 2 tsp salt
3 bay leaves
4 cloves
1 / 4 L water
1 / 4 L vinegar

To fry:
some oil
Starch to thicken the sauce

Preparation:
1. Put the beef in a bowl, plus the ingredients for the marinade.
Place the bowl in a cool place for about 4 - 6 days. Turn the meat every day.
2. Heat the oil in a Casserole and fry the meat on all sides keen to create a toasty aromas.
3. Pour in the marinade and the marinated beef for about 2 hours with the lid closed.
4. Take the roasted meat out of the liquid. Put it on a plate and let it rest for five minutes. In the meantime, give the liquid through a sieve.
5. The gravy boil again and thicken with the starch to the desired consistency.
6. The marinated beef cut into slices and serve with boiled potatoes, or potato dumplings, and any vegetables.

1 Kommentar:

  1. Sauerbraten gehört zu meinen absoluten Lieblingsgerichten. Am besten hat ihn immer meine Omi gekocht, aber meine Mama kann es auch wunderbar. Ich tue mir noch etwas schwer.

    AntwortenLöschen